Hervorgehoben

Mexiko-Stadt – „World’s Top Cities to visit in 2020“

Mexiko-Stadt – Die mexikanische Metropole wurde von Rough Guides zu einer der Top-Destinationen für das Reisejahr 2020 gewählt. Insbesondere die florierende Kunst- und Designbewegung, die hippen und individuellen Stadtteile, die außergewöhnliche und experimentelle Food-Szene und einige der besten Museen der Welt würden Mexiko-Stadt so sehenswert und einzigartig machen, so Rough Guides. Wir von Native Trails können dies nur bestätigen und einen Besuch in dieser pulsierenden und vielseitigen Metropole, im Herzen des Landes, nur wärmstens empfehlen.

Aktuelle Informationen zur Corona Pandemie in Mexiko II

Das Coronavirus (Covid-19) hält die Welt weiterhin in Atem. Die mexikanische Regierung arbeitet mit Hochdruck daran, die Zahl der Neuinfektionen zu minimieren und somit die Pandemie weiter einzudämmen. Dafür wurden in allen öffentlichen Bereichen umfassende Hygienemaßnahmen erlassen, um die Übertragung des Virus zu reduzieren und somit die Bevölkerung, als auch die Touristen zu schützen. Auch wir von Native Trails möchten unseren Kunden vor Ort weiterhin die bestmögliche Betreuung unter hygienisch einwandfreien Bedingungen gewährleisten, weswegen wir unsere Services stets an aktuelle Gegebenheiten anpassen. Sowohl für Transferleistungen, Hotelübernachtungen, Restaurantbesuche, als auch Exkursionen haben wir ein umfassendes Hygienekonzept erarbeitet, mit welchem wir unseren Kunden den bestmöglichen Schutz vor Ort garantieren möchten. Kontaktieren Sie uns hierzu gerne direkt, um weitere Informationen zu erhalten. #gemeinsamgegencorona

Aktuelle Informationen zur Corona-Pandemie in Mexiko

Das Coronavirus (Covid-19) hält zur aktuellen Zeit die gesamte Welt in Atem. Viele Länder ergreifen Schutzmaßnahmen, um die Auswirkungen auf die Bevölkerung zu minimieren. Auch Mexiko arbeitet daran, den Fortschritt der Infektionszahlen innerhalb des Landes gering zu halten, um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden. In vielen Städten wurden Kinos, Restaurants und öffentliche Einrichtungen geschlossen. Versammlungen mit mehr als 100 Teilnehmern sind verboten. Auch der Unterricht in Schulen und Universitäten wurde eingestellt und die Bevölkerung dazu aufgefordert, ihre Arbeit via Home-Office zu erledigen. Mexiko versucht auf eine besonnene Art und Weise, die Verbreitung des Virus einzudämmen und die Bevölkerung zu schützen. Bereits im Jahre 2009 wurde das Land durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für sein überlegtes Verhalten während der H1N1-Pandemie (Schweinegrippe) gelobt. Nicht zuletzt die Erfahrungen dieser vergangenen Krise haben das Land für den Umgang mit der aktuellen Situation sensibilisiert. Dennoch ist zu erwähnen, dass in Mexiko zu wenige Tests auf den Coronavirus durchgeführt werden, weswegen sich keine exakten Rückschlüsse aus den aktuellen Infektionszahlen ziehen lassen. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich selbst und andere zu schützen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Neben einer angemessenen Niesetikette und dem regelmäßigen Händewaschen gehört es auch dazu, einen gewissen Sicherheitsabstand zu seinen Mitmenschen zu wahren. Insbesondere letzteres demonstrieren „Susana Distancia“ und ihre Freunde im nachfolgenden Bild. Diese Figuren wurden geschaffen, um die mexikanische Bevölkerung zu sensibilisieren und auf die Maßnahmen, die jeder Einzelne ergreifen sollte, hinzuweisen.

Unter nachfolgendem Link finden Sie die aktuellen Infektionszahlen für Mexiko. https://www.worldometers.info/coronavirus/country/mexico/

Rincón de Guayabitos – Mexikos Riviera Nayarit

Guayabitos ist aktuell noch ein echter Geheimtipp auf dem internationalen Reisemarkt, doch für Mexikaner bereits eines der beliebtesten, inländischen Reiseziele – insbesondere für Familien. Direkt an der so genannten „Riviera Nayarit“ gelegen, besticht Guayabitos nicht nur durch seine feinen Sandstrände und dem kristallklaren Wasser des Pazifischen Ozeans. Die kleine Stadt im Südwesten Mexikos hat darüber hinaus sowohl landschaftlich als auch kulturell einiges zu bieten. Der Name des Ortes leitet sich übrigens von Guayabo, dem Guavenbaum, ab. Dieser ist in Guayabitos heimisch und wurde erstmals von den Spaniern entdeckt.

Startschuss für den „Tren Maya“

Ende 2019 wurde der endgültige Entschluss gefasst, eine 1.500 km lange Zugstrecke durch den Südosten Mexikos zu errichten. Der „Tren Maya“ soll duch die Bundesstaaten Yucatán, Quintana Roo, Tabasco, Chiapas, Campeche und somit an mehreren Mayastätten vorbeiführen. Mit dem Bau soll voraussichtlich bereits im Frühjahr 2020 begonnen werden. Ziele der Errichtung der neuen Zugstrecke sind vorallem die Förderung des Ökotourismus und die Armutsbekämpfung in vernachlässigten Regionen. Der Zug soll pro Jahr drei bis acht Millionen Passagiere befördern und zehntausende Arbeitsplätze schaffen.

AMResorts mit neuer Promotion „Groups Plus“

Die AMResorts, zu denen Hotelmarken wie Zoetry, Secrets, Breathless, Dreams, Now, Reflect und Sunscape Resort & Spa gehören, bieten sowohl für das Reisejahr 2020 als auch für das Reisejahr 2021 ihre neue Promotion „Groups Plus“ an. Dabei handelt es sich um eine Aktion, welche insbesondere für private Gruppen ab 5 Zimmern, wie Familien oder Freunden, ideal ist und bei Buchung Vorteile wie kostenfreie Zimmer oder Zimmerupgrades beinhaltet. Die Vergünstigungen steigen mit der gebuchten Zimmeranzahl bis maximal 20 Zimmer. Zusätzlich ist diese Aktion auch mit den – durch AMResorts – kostenfrei angebotenen Hochzeitspackages kombinierbar. Kontaktieren Sie uns noch heute und fragen nach weiteren Informationen. Das Team von Native Trails steht Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.

Secrets Akumal

Spektakulärer Urzeitfund in Tultepec

Estado de Mexico – Nahe des Ortes Tultepec wurde ein spektakulärer Fund gemacht. Wissenschaftler entdeckten Knochen von über 14 Mammuts sowie Fallgruben, welche nach ersten Annahmen von Menschen geschaffen wurden, um die Tiere zu fangen. Nach ersten Schätzungen geht man davon aus, dass die Fundstücke mehr als 15.000 Jahre alt sind. Der Fund umfasst mehr als 800 Knochen, der heute ausgestorbenen Tierart. Dass Mammuts in dieser Region lebten ist schon länger bekannt. Bereits in den 1970er-Jahren wurde beim Bau einer U-Bahn in Mexiko-Stadt das Skelett eines Tieres gefunden. Nach Angaben des Nationalen Instituts für Anthropologie und Geschichte (Inah) handelt es sich bei diesem Fund jedoch um den Größten der Geschichte.

Cancún feiert 50-jähriges Jubiläum

Quintana Roo – Im kommenden Jahr feiert Cancún, das wohl bekannteste Reiseziel an der Riviera Maya, sein 50-jähriges Jubiläum. Um dies gebührend zu zelebrieren soll es ein großes Festival geben, bei welchem insbesondere die mexikanische Kultur, Kunst und Sport im Mittelpunkt stehen sollen. Unterstützt werden die Feierlichkeiten durch die mexikanische Regierung, lokale Unternehmen und besondere Special Guests. Im April 2020 sollen diese stattfinden, jedoch laufen die Vorbereitungen schon jetzt auf Hochtouren. Seien Sie gespannt auf eine farbenfrohe, ausgelassene und spektakuläre Feier zu Ehren der wunderschönen Stadt am karibischen Meer.

Spektakulärer Fund im Bundesstaat Jalisco

Jalisco – Teocaltitán, ein zeremonielles Zentrum der spätklassisch/klassischen mesoamerikanischen Zeit (450-900 n. Chr.), ist eine wichtige archäologische Stätte, die derzeit ausgegraben und für den Tourismus entwickelt wird. Teocaltitán liegt eine Stunde vom historischen Stadtzentrum von Guadalajara entfernt und zeigt Hangpyramiden, rechteckige Plattformen und versunkene Gärten, die mehr als 25 Gebäude umgeben. Die Öffentlichkeit findet hier Forschungen zur prähispanischen Kulturentwicklung, ein eigenes Museum und einen botanischen Garten mit einheimischer Flora. Teocaltitán ist noch größer als die Guachimontones, das UNESCO-Weltkulturerbe von Jalisco, das für seine runden Pyramiden bekannt ist. Teocaltitán soll 2022 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Sensation in Chichén Itza

Yucatán – In der Maya-Kultstätte Chichén Itza ist Archäologen ein Sensationsfund gelungen. Über 1000 Jahre alte Artefakte, Gefäße und Objekte aus präkolumbischer Zeit haben die Experten in einer Höhle der Anlage entdeckt. Diese befindet sich rund zwei Kilometer von der berühmten Stufenpyramide entfernt, in 24 Metern Tiefe. Aktuell konnten rund 460 Meter der Höhlenanlage durch die Archäologen erkundet werden. Ausgrabungsleiter Guillermo de Anda bezeichnet den Fund als einen „wissenschaftlichen Schatz“. Der Zugang zur unterirdischen Höhle gestaltete sich jedoch problematisch. Auf Grund der engen und verwinkelten Bauweise mussten die Forscher an manchen Stellen über den Boden kriechen, zusätzlich versperrte eine Giftschlange zunächst den Zugang. Die Höhle sei bereits vor über 50 Jahren von Anwohnern entdeckt worden, wurde zur damaligen Zeit jedoch nicht weiter beachtet. Erst jetzt ist sie erneut in den Fokus der Forschung gerückt.